Goldfasan

Jan Zweyer
Historischer Kriminalroman
kt., 319 Seiten
EUR 11.00, E-Book EUR 9.99
ISBN 978-3-89425-611-1
Erscheinungsdatum: 09/2009

Menschlich handeln oder dem Regime dienen?
Peter Goldstein muss sich entscheiden …


Hauptkommissar Peter Goldstein arrangiert sich mit den Nazis: Schon frühzeitig verkürzt er seinen Namen auf Golsten und tritt nicht nur der Partei bei, sondern um der Karriere willen sogar der SS. Aktuell hat Golsten den Auftrag, sich den Haushalt von Walter Munder, dem stellvertretenden Kreisleiter der NSDAP in Herne, anzusehen. Dessen polnische Haushaltshilfe ist verschwunden, was erst mit zwei Tagen Verzögerung gemeldet worden ist.
Ohne es zu ahnen, sticht Golsten mit seinen Befragungen in ein Wespennest. Denn zum einen plant Munder einen Betrug an Volk und Vaterland im großen Stil, zum andern steht der Kreisleiter schon längst auf der Abschussliste von SS-Sturmbannführer Saborski. Und noch etwas ahnt Golsten nicht: Sein eigener Schwiegervater bietet in dem gemeinsamen Wohnhaus einem Juden Schutz vor den Nazis …

›Goldfasan‹ ist nach ›Franzosenliebchen‹ der zweite Teil einer einzigartigen Krimitrilogie. ›Franzosenliebchen‹ spielte zur Zeit der Weimarer Republik, der dritte Teil ›Persilschein‹ in den Nachkriegsjahren. In allen drei Büchern agiert der gleiche Ermittler.

»Bereits in ›Franzosenliebchen‹  hat der Wahl-Herner gezeigt, dass er sich in der Geschichte auskennt und sie in spannende Literatur umzusetzen weiß. … [Es gelingt] Zweyer, glaubhaft Menschen zu porträtieren, die täglich aufs Neue entscheiden müssen, auf welcher Seite sie stehen.« Die Nord-Berliner

»Aus dem Gleichgewicht gerät auch der Leser während dieses spannenden Kriminalromans. Den Ermittlungen des Hauptkommissars und seinem starken Rechtsempfinden müsste – von der sicheren Warte der Lesecouch aus – ein heldenhafter Widerstand gegen das Nazi-Regime folgen. Doch diesem Impuls widersteht Jan Zweyer. … Der Autor erzählt nicht nur eine packende Kriminalgeschichte, sondern verschafft dem Leser eine realitätsnahe Sicht auf das Leben in Herne um 1943.« Westfälische Rundschau

»Jan Zweyer kann unglaublich spannend erzählen und schildert höchst eindringlich die Geschichte(n) seiner Personen. Man kann dem dritten Band nur mit Spannung entgegensehen.« Gießener Allgemeine Zeitung


© 2012 Grafit Verlag GmbH